Sie sind hier: Aktuelles » Michael Steindorfner mit Henry-Dunant-Plakette ausgezeichnet - Verantwortung im Roten Kreuz auf Stadt-, Kreis-, Landes- und Bundesebene gewürdigt

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

Michael Steindorfner mit Henry-Dunant-Plakette ausgezeichnet - Verantwortung im Roten Kreuz auf Stadt-, Kreis-, Landes- und Bundesebene gewürdigt

Michael Steindorfner, der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen und Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Renningen, ist auf der Kreisversammlung seines Verbandes im Bürgerhaus Maichingen mit der Henry-Dunant-Plakette ausgezeichnet worden.

Vorbildliches Wirken im Roten Kreuz mit höchster Auszeichnung gewürdigt: Dr. Lorenz Menz (links) ehrt Michael Steindorfner mit der Henry-Dunant-Plakette.

Der erst vor wenigen Tagen nach 16-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg verabschiedete und jetzige Ehrenpräsident des DRK-Landesverbandes, Staatssekretär a.D. Dr. Lorenz Menz, überreichte Michael Steindorfner diese höchste Auszeichnung des baden-württembergischen Roten Kreuzes. "Als letzte Amtshandlung als Präsident habe ich diese Urkunde unterschrieben", freute sich Dr. Menz in seiner immer wieder vom Beifall unterbrochenen Laudatio auf den von dieser Ehrung sichtlichtlich überraschten Michael Steindorfner.

Menz untzerstrich, daß Rote-Kreuz-Arbeit immer Gemeinschaftsarbeit sei. Er bescheinigte dem DRK-Kreisverband Böblingen, vorbildliche Arbeit geleistet zu haben und bezeichnete den Kreisverband als "sympathische Rot-Kreuz-Familie". Damit werde zugleich der Beweis erbracht, welche Kraft in der Rot-Kreuz-Arbeit stecke. Zugleich dürfe es die Angehörigen des Kreisverbandes mit Stolz erfüllen, der weltweiten Rot-Kreuz-Bewegung anzugehören. In diesem Zusammenhang wies Dr. Menz darauf hin, daß die Rote-Kreuz-Bewegung heute aktueller und notwendiger denn je sei.

Dr. Menz bescheinigte dem DRK-Kreisverband Böblingen, in der Bevölkerung fest verankert zu sein und das Vertrauen der Menschen zu geniessen. Er sei begeistert davon, was hier "Menschen für Menschen tun." Doch es brauche auch Persönlichkeiten wie Michael Steindorfner, um dies alles bewerkstelligen zu können. In seiner Amtszeit als Präsident des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg habe er Michael Steindorfner nicht nur als exzellenten Juristen, sondern auch als einen Menschen kennen gelernt, "der mit Leib und Seele DRK-Mann ist."

Dr. Lorenz Menz würdigte dann ausführlich das große Engagement Steindorfners im Roten Kreuz. Seit rund einem Vierteljahrhundert stehe der mit der Henry-Dunant-Plakette Geehrte an der Spitze des DRK-Ortsvereins Renningen und habe hier vorbildliche Arbeit geleistet. Menz nannte unter anderem die Fusion der beiden Ortsvereine Renningen und Malmsheim, den Bau des DRK-Hauses, die Integrationsarbeit sowie die breit angelegte Diensleistungspalette des Ortsvereins.

Seit 1997 gehöre Michael Steindorfner außerdem dem Präsidium des DRK-Kreisverbandes Böblingen an. Bis 2000 als Vertreter der Ortsvereine, von 2000 bis 2003 als Vizepräsident und Justitiar, von 2003 bis 2006 als Vizepräsident und seit 2006 als Präsident.
Im DRK-Landesverband Baden-Württemberg war Steindorfner von 2006 bis 2010 stellvertretender Landesjustitiar und seit 2010  Landesjustitiar und damit Präsidiumsmitglied des Landesverbandes. Doch auch auf Bundesebene trage Michael Steindorfner Verantwortung. So war er von 2010 bis 2013 Mitglied im Rechtsausschuss des DRK-Bundesverbandes und seit 2013 stellvertretender Vorsitzender dieses wichtigen Gremiums, zu dessen Vorsitzenden er inzwischen einstimmig gewählt worden sei.
 
Unter der Präsidentschaft von Michael Steindorfner habe sich der DRK-Kreisverband Böblingen zu einem starken Partner innerhalb der gesamten Rot-Kreuz-Organisation entwickelt. So sei das Rote Kreuz mit elf Altenpflegeheimen größter Heimträger im Landkreis Böblingen. Dies sei auch mit ein Verdienst von Steindorfners Vorgänger an der Spitze des DRK-Kreisverbandes Böblingen, Landrat  a. D. Dr. Reiner Heeb. Allein vier Altenpflegeheime seien in der nunmehr zwölfjährigen Amtszeit von Michael Steindorfner gebaut worden. Auch der Neubau der Rettungswachen in Leonberg und Malmsheim trage seine Handschrift. Ferner habe er die Initiative zum Bau des neuen DRK-Zentrums mit Rettungswache auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen ergriffen. "Dieser Neubau strahlt den Geist und die Werte des Roten Kreuzes aus." Menz erwähnte ferner das von Michael Steindorfner initiierte landes- und bundesweit einmalige Pilotprojekt der "Dream Clowns". Es gehöre doch mit zu dem Schönsten, wenn Kinder, die durch Krieg und Flucht schwer traumatisiert sein, wieder lachen könnten. Menz sagte, die Dream Clowns seien zur Herzenssache von Michael Steindorfner geworden.

Dr. Lorenz Menz pries die "zupackende und dynamische Art", mit der sich Michael Steindorfner in seine Ämter auf Stadt-, Kreis, Landes- und Bundesebene des Roten Kreuzes einbringe, lobte dessen "Gespür für Mitmenschlichkeit" und stellte fest: "Sie können Menschen begeistern".

12. October 2018 15:24 Uhr. Alter: 37 Tage