Sie sind hier: Aktuelles » DRK-Kreisverband Böblingen ehrt Ehrenamtliche für jahrzehntelanges Wirken: "Leuchttürme sozialen Engagements" - Präsident Steindorfner: Gegenentwurf zur Ich-Gesellschaft

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

DRK-Kreisverband Böblingen ehrt Ehrenamtliche für jahrzehntelanges Wirken: "Leuchttürme sozialen Engagements" - Präsident Steindorfner: Gegenentwurf zur Ich-Gesellschaft

Die "um sich greifende Selbstsucht in allen Lebenslagen unserer Gesellschaft" hat Michael Steindorfner, der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, kritisiert. Bei der traditionellen Ehrungsveranstaltung seines Verbandes am Geburtstag des Rot-Gründers Henry Dunant, der sich jetzt zum 190. Mal jährte, wies der Präsident in diesem Zusammenhang darauf hin, daß nach Feststellungen von US-Psychologen seit den 1960-er Jahren in der Literatur der Gebrauch von "uns" und "wir" um zehn Prozent abgenommen habe, hingegen die Vokabeln "ich"und "mein" 42 Prozent häufiger vorgekommen seien.

Sie wurden jetzt vom DRK-Kreisverband Böblingen geehrt. Auf dem Foto vor dem Wahrzeichen des DRK-Zentrums auf dem Flugfeld zusammen mit Präsident Michael Steindorfner (Mitte) und weiteren Repräsentanten des DRK-Kreisverbandes.

Für 65- und 60-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Roten Kreuz geehrt (von links): Präsident Michael Steindorfner, Barbara Princz, Manfred Mantwill, Herbert Berner, Harald Auer, Helene Schnauffer, Kreissozialleiterin Gabiele Vorreiter und Kreisbereitschaftsleiter Rainer Kegreiß.

Präsident Steindorfner zeichnet Dieter Dannwolf mit dem Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes aus.

Die höchste zu vergebende Ehrung, das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes, erhielt ebenfalls Rainer Kegreiß.

Steindorfner zitierte dazu auch aus dem Buch über die "Rüpel-Republik Deutschland" des Journalisten Jörg Schindler: "Heute ist jeder so frei, sich um den anderen nicht zu scheren." Und der Journalist Achim Käfer habe kürzlich in einem Beitrag über die "Gesellschaft der Ichlinge" geschrieben: "Ich ist das neue Wir".

Diesem Bild einer Gesellschaft der "Ichlinge" setzten die Ehrenamtlichen des DRK-Kreisverbandes Böblingen, die bei der Veranstaltung im festlich geschmückten Großen Foyer des DRK-Zentrums auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen geehrt wurden, durch  ihre jahrzehnleange Tätigkeit im Roten Kreuz und mit ihrer Hilfe für andere einen überzeugenden eigenen Entwurf  entgegen. Präsident Steindorfner verband damit die Hoffnung, daß der Einsatz der Geehrten für das Gemeinwesen "ein erfolgreicher Gegenpol zu dieser verheerenden Entwicklung in unserer Gesellschaft sein kann."  Wenn es darum gehe, eine Gesellschaft zu Solidarität, Hilfsbereitschaft und Gemeinsinn zu bewegen, brauche es dazu Vorbilder. Vorbilder wie die Geehrten, die sich in Funktion und Aufgabe dem Roten Kreuz verschrieben hätten und sich Tag für Tag aus Liebe zum Menschen für das Rote Kreuz einsetzen würden. "Vorbilder, die auch den Mut haben, gegen den Zeitgeist zu schwimmen und schlicht und einfach das tun, was ihnen ihr Herz und ihr Mitgefühl rät", betonte Michael Steindorfner. Der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen bescheinigte den seit Jahrzehnten ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfern ferner, mit ihrem Handeln "als Leuchttürme sozialen Engagements" einen Beitrag für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft zu leisten. Davon hänge es auch ab, "wie die Welt von morgen aussieht."

"Hier schlägt das Herz des Roten Kreuzes"

Das breite Spektrum des ehrenamtlichen Engagements in den Bereitschaften und Sozialdiensten, den Fachdiensten, den Schnelleinsatzgruppen, den Helfer-vor-Ort-Gruppen, der Mitarbeit im Katastrophenschutz sowie der Umsetzung eines modernen und innovativen Ausbildungsangebotes biete die Möglichkeit, der Welt zu zeigen, wie dieser Gegenentwurf zu einer Ich-Gesellschaft aussehen und wie er gelebt werden könne. Den  insgesamt 42 DRK-Ehrenamtlichen, die sich seit Jahrzehnten in selbstloser Weise für das Gemeinwohl aufopferten, bescheinigte Michael Steindorfner, zuzupacken, wo die Not groß und schnelle Hilfe erforderlich sei. "Sie stellen damit tagtäglich unter Beweis, wie unverzichtbar das Ehrenamt in unserer Gesellschaft ist. Hier schlägt das Herz des Roten Kreuzes."

Präsident Steindorfner schloß in seine Dankesworte auch zwölf Persönlichkeiten ein, die ebenfalls seit vielen Jahren und Jahrzehnten besondere Verantwortung für das Rote Kreuz tragen. Der Ehrungsreigen begann mit der Verleihung der höchsten Auszeichnung, die das Deutsche Rote Kreuz bundesweit zu vergeben hat: Das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes. Damit wurden Dieter Dannwolf (Böblingen) und Rainer Kegreiß (Herrenberg) von Präsident Michael Steindorfner ausgezeichnet. Reinhard Müller (Deckenpfronn), dem das Ehrenzeichen ebenfalls verliehen wurde, konnte an der Veranstaltung nicht teilnehmen. Seine Ehrung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Höchste Ehrung: Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes

Dieter Dannwolf gehört seit 51 Jahren dem Roten Kreuz an. Aus der Fülle seines Engagements nannte der Präsident  unter anderem Dieter Dannwolfs Wirken von 1994 bis 2000 als Kreisbereitschaftsleiter, seine Tätigkeit im Präsidium des DRK-Kreisverbandes Böblingen sowie seine Mitwirkung beim Aufbau und Betrieb der ärztlichen Notfallpraxis. Seit 2001 ist Dannwolf Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Böblingen und stellt sein Wissen und Können nach wie vor als Dozent an der DRK-Landesschule Pfalzgrafenweiler zur Verfügung. Michael Steindorfner bezeichnete ihn als hochgeschätzten Berater mit enomem Fachwissen sowie als Motivator in der Rotkreuzarbeit.

Rainer Kegreiß ist seit 18 Jahren Kreisbereitschaftsleiter und seit 45 Jahren im Roten Kreuz tätig. Auch er kann auf ein nahezu universelles Wirken zurück blicken. So war er unter anderem von 1983 bis 1997 Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Herrenberg und von 1997 bis 2000 bereits stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter, ehe er dann im Jahr 2000 die Kreisbereitschaftsleitung übernahm. Mit seinem Namen sind ferner die Umsetzung der Neukonzeption der Einsatzeinheiten, die neue Alarm- und Ausrückeordnung, die Erstellung des Alarmplans witterungsbedingter Einsatz, Aus- und Fortbilungsmaßnahmen in verscheidenen Bereichen, Auslandsarbeit in Alytus/Litauen sowie ein weitgespanntes Engagement im DRK-Landesverband Baden-Württemberg verbunden. Prsident Steindorfner fasste dies in dem Satz zusammen: "Ein Rotkreuzler durch und durch."

Die weitere Ehrungsliste

Ehrenmedaille in Gold des DRK-Kreisverbandes Böblingen: Wolfgang Heubach (Rohrau).

Ehrennadel in Gold des DRK-Kreisverbandes: Hans-Dieter Koch (Weil der Stadt) und Bürgermeister Nico Lauxmann (früher Holzgerlingen, jetzt Schwieberdingen).

Ehrennadel in Silber des DRK-Kreisverbandes: Wolfgang Hahn (Holzgerlingen/Altdorf), Susanne Krug (Sindelfingen), Renate Leuschner (Herrenberg), Sandra Ohmenhäuser (Magstadt), Dr. med. Daniel Steiner (Aidlingen), Ina Stöcklein (Weil im Schönbuch).

65 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Helene Schnauffer (Kuppingen/Oberjesingen).

60 Jahre: Harald Auer (Deckenpfronn), Herbert Berner (Maichingen), Adolf Großschmidt (Ehningen), Manfred Mantwill (Sindelfingen), Barbara Princz (Herrenberg).

55 Jahre: Karl Ottmüller (Waldenbuch).

50 Jahre: Erich Binder (Aidlingen), Walter Burkhardt (Steinenbronn), Edwin Derer (Hildrizhausen), Jörg Walz (Gärtringen), Erich Zapadlo (Aidlingen).

40 Jahre: Karl Bender (Steinenbronn), Uwe Bösel (Böblingen), Sylvia Eberhardt (Hildrizhausen), Dr. med. Wolfgang Fronia (Deckenpfronn), Bernd Gally (Gärtringen), Albert Knehr (Weissach-Flacht), Susanne Krug (Sindelfingen), Werner Weis (Weil der Stadt), Beate Trümper (Deckenpfronn), Uwe Pfeiffer (Steinenbronn).

25 Jahre: Melanie Arbeit (Steinenbronn), Norbert Belz (Steinenbronn), Stefanie Bentel (Renningen), Dorothee Borkhardt (Herrenberg), Markus Breitling (Aidlingen), Marco Grafmüller (Weissach-Flacht), Martin Groß (Rutesheim), Alexander Heinze (Sindelfingen), Stefanie Henzler (Weissach-Flacht), Brigida Krauss (Weil der Stadt), Martina Leuschner-Paulus (Herrenberg), Matthias Mast (Aidlingen), Sascha Rabinsky (Maichingen), Steffen Rieger (Rutesheim), Peter Schimek (Sindelfingen), Thomas Schmid (Herrenberg/Hildrizhausen), Thorsten Steindorfner (Renningen), Heidi Steinfeld (Maichingen), Dr. med. Klaus Veith (Gärtringen), Doris Wanner (Magstadt).

Unter den Gästen der Ehrungsveranstaltung waren unter anderem der Ehrenvorsitzende des DRK-Kreisverbandes Böblingen und langjährige Landrat Dr. Reiner Heeb, DRK-Landesdirektorin Renate Kottke, Präsidiumsmitglieder des DRK-Kreisverbandes, Leiterinnen und Leiter der Gemeinschaften, Kreisgeschäftsführer Wolfgang Breidbach sowie die Geschäftsbereichsleiter Guido Wenzel, Andreas Nowack und Klaus-Dieter Grossnick.

Die schwungvolle musikalische Begleitung hatte die Combo des Albert-Einstein-Gymnasiums Böblingen übernommen.

14. May 2018 11:00 Uhr. Alter: 159 Tage