Sie sind hier: Aktuelles » DRK-Kreisverband Böblingen setzt drei starke Akzente: Eindrucksvolle Foto-Ausstellung - Höchste Qualität in Altenpflege - Facettenreiches Theaterstück

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

DRK-Kreisverband Böblingen setzt drei starke Akzente: Eindrucksvolle Foto-Ausstellung - Höchste Qualität in Altenpflege - Facettenreiches Theaterstück

Der Vielfalt des Alters und des Alterns ist eine Foto-Ausstellung gewidmet, die am Donnerstagabend im Großen Foyer des DRK-Zentrums auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen von Präsident Michael Steindorfner eröffnet wurde. Zu der Veranstaltung kamen weit über einhundert interessierte Besucherinnen und Besucher - sehr zur Freude von Moderator und "Regisseur" Jürgen Kalbfell.

Freuen sich über die neue Ausstellung im DRK-Zentrum (von links): Jürgen Kalbfell (stellvertretender Kreisgeschäftsführer), Präsident Michael Steindorfner, Markus Fels und Kreisgeschäftsführer Wolfgang Breidbach.

Stolz auf das Qualitätssiegel: Die Vertreterinnen und Vertreter der elf DRK-Altenpflegeheime im Landkreis Böblingen mit Michael Steindorfner (vorne Mitte), Wolfgang Breidbach (oben links), Siegfried Wolff (Vierter von oben links) sowie Jürgen Kalbfell (Vierter von oben rechts).

Führte durch ein perfektes und begeisterndes Programm: Jürgen Kalbfell.

Facettenreiches Mosaik: Szene aus "Ewig und drei Tage".

Neben der Vernissage standen an diesem "besonderen Themenabend" auch die Übergabe der Qualitätssiegel an die elf DRK-Altenpflegeheime im Landkreis Böblingen sowie das facettenreiche Theaterstück "Ewig und drei Tage", das sich humorvoll, heiter und zuweilen besinnlich-nachdenklich mit dem Alter auseinandersetzte, auf dem Programm. Das Publikum war begeistert von Inhalt, Format und Zuschnitt dieser Veranstaltung und zollte anhaltenden Beifall.

Michael Steindorfner, Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, verwies in seinen Begrüssungsworten auf den engen Bezug der Foto-Ausstellung zum Roten Kreuz: "Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit". Dem "Kunstwerk Mensch" habe sich Markus Feld mit der Kamera genähert. Steindorfner erinnerte in diesem Zusammenhang an den Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt, der einmal festgestellt habe: "Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie."  Dieser Satz treffe voll auf Markus Fels zu, dem das Rote Kreuz diese eindrucksvolle und in ihrer Art wohl einmalige Ausstellung mit dem Thema "Allerlei Alter" zu verdanken habe. Fels habe mit seiner Kamera Porträts von Menschen eingefangen, die in einfühlsamer Weise die Vielfalt des Alters und damit zugleich des Alterns zeigten. Die Aufnahmen entstanden alle im DRK-Altenpflegeheim "Haus am Rankbach" in Renningen. "So ist ein einzigartiges Spiegelbild eines Teils unserer Gesellschaft entstanden, der auf Grund der demografischen Entwicklung immer mehr Menschen angehören". Die Ausstellung wird übrigens später auch im "Haus am Rankbach" in Renningen sowie den übrigen zehn DRK-Altenpflegeheimen im Landkreis Böblingen als Wanderausstellung zu sehen sein.

Markus Fels führte dann selbst in seine Ausstellung ein und sagte, "Allerlei Alter" sei ein bewusstes Bekenntnis zur Vielfältigkeit des Alterns. Er fotografiere seit 30 Jahren  und beschäftige sich heute mit dem Thema der sozialen Fotografie. Neben Einzelporträts habe er auch Begegnungen des alten Menschen mit sich selbst thematisiert und dem jeweiligen Jugendbildnis das Altersporträt gegenüber gestellt. Damit seien Identität und Veränderungsprozeß zugleich deutlich gemacht worden. Sein Ziel seien aussagestarke Fotografien von vitalen alten Menschen, aber auch von kranken Menschen und alten Menschen mit Einschränkungen, wie er es persönlich bei sei Mutter erlebt habe, die lange Zeit im "Haus am Rankbach" in Renningen gepflegt worden sei. Seine Fotografien sollen die Wertschätzung des alten Menschen ausdrücken und ein realistisches Bild geben von Pflege und Zuneigung vermitteln.

"Höchtmaß an Zuwendung und Geborgenheit"

Vor der nachfolgenden Verleihung des Qualitätssiegels wies Präsident Steindorfner darauf hin, daß der DRK-Kreisverband Böblingen als Betreiber von elf Altenpflegeheimen größter Heimträger im Landkreis Böblingen sei. "Eine Pflege auf höchstem Niveau haben wir seit vielen Jahren als unsere besondere Verpflichtung angesehen und alles unternommen, um dieser Zielsetzung gerecht zu werden. Schon lange ehe es die vorgeschriebenen gesetzlichen Prüfungen gab, haben wir uns deshalb dazu entschlossen, alle Heime in zweijährigem  Rhythmus freiwillig von einem bundesweit tätigen, unabhängigen und anerkannten Institut ,auf Herz und Nieren´ prüfen zu lassen. Diese Prüfungen führe das Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen GmbH (IQD) in Filderstadt durch. Sie seien an strenge Kriterien geknüpft. "Es erfüllt uns mit Genugtuung, dass in sämtlichen seitherigen Qualitätsprüfungen ausnahmslos alle Altenpflegeheime des DRK-Kreisverbandes Böblingen mit Spitzennoten ausgezeichnet worden sind. Dafür möchte ich mich insbesondere bei den Heimleitungen, den Mitarbeiterinen und Mitarbeitern sowie den ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfern in den elf DRK-Altenpflegeheimen herzlich bedanken. Sie sind es, die neben einer entsprechenden Steuerung durch die Geschäftsführung, den hervorragenden Ruf der DRK-Altenpflegeheime begründet haben und dieses Höchstmass an menschlicher Zuwendung und Geborgenheit tagtäglich gewährleisten. Denn das Rote Kreuz im Landkreis Böblingen steht auch auf diesem Gebiet für eines: Ein Höchstmass an Zufriedenheit für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher zu stellen", unterstrich Michael Steindorfner.

Der DRK-Kreisverband Böblingen begleite aktiv den gesellschaftlichen Wandel, der sich nicht zuletzt in einer steigenden Lebenserwartung wider spiegele. "So erfreulich dies natürlich ist, in einigen Fällen ist dies jedoch mit Sorgen, Problemen und Krankheiten verbunden. Wir haben aus diesem Grunde neben den elf Altenpflegeheimen auch unsere breit gefächerte stationäre soziale Arbeit auf diese Herausforderungen zugeschnitten. Etwa mit Angeboten für die Wohnungsanpassung, die häusliche Pflege, den Hausnotruf, Mittagstischen, barrierefreien Reisen und vielem anderen mehr", erklärte Steindorfner.

Anspruchsvolle Prüfung - hervorragende Ergebnisse

IQD-Geschäftsführer Siegfried Wolff verlieh dann zum wiederholten Mal das "Qualitätssiegel für Pflegegheime" an das "Haus am Zehnthof" in Aidlingen, das "Haus am See" in Böblingen, das "Haus am Sommerrain" in Herrenberg, das "Haus am Ziegelhof" in Holzgerlingen, das "Franziska-von-Hohenheim-Stift" in Jettingen, das Seniorenzentrum Magstadt, das "Haus am Pfarrgarten" in Renningen-Malmsheim, das "Haus am Rankbach" in Renningen, das "Haus am Marktplatz" in Rutesheim, den "Widdumhof" in Rutesheim und das Pflegezentrum Sindelfingen.

Wolf sagte, in den Prüfbereichen Pflege, Soziale Betreuung, Hauswirtschaft, Organisation und Gebäude sei in allen genannten DRK-Einrichtungen nahezu die volle Anzahl von 410 Punkten erreicht worden. "Und dies, obwohl die IQD-Prüfungen mit insgesamt 410 Kriterien noch anspruchsvoller geworden sind". Inzwischen hätten rund 380 Pflegeeinrichtungen bundesweit das Qualitätssiegel erreicht oder würden sich derzeit im Zertifizierungsverfahren befinden. Bis heute seien von seinem Institut mehr als 1800 Begeghungen durchgeführt worden.

Wolff konstatierte einen hohen Zufriedenheitsgrad und eine ebensolche Rücklaufquote bei den Befragungen (auch anonym) in den elf DRK-Altenpflegeheimen im Landkreis. Er machte dies anhand einiger Zahlen deutlich: Über 97 Prozent der Befragten  hätten bestätigt, daß die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versuchen würden, ihre Wünsche zu erfüllen. 96 Prozent seien mit der Zimmerreinigung zufrieden und 98 Prozent fühlten sich in den DRK-Häusern sicher. "Und ganz wichtig: Knapp 97 Prozent bestätigen, daß sie sich in ihrer Einrichtung wohlfühlen", betonte Siegfried Wolff.

Als Beispiel für zahlreiche Kommentare auf den Fragebogen brachte der Geschäftsführer das folgende Zitat zu Gehör: "Wir als Angehörige finden immer ein offenes Ohr. Probleme werden gemeinsam gelöst. Der Umgang mit den Bewohnern ist sehr liebevoll. Das Personal ist absolut kompetent - und das in jeder Hinsicht. Wir sind sehr glücklich, daß unsere Mutter so ein gutes Plätzchen gefunden hat und von so tollem Personal betreut wird !"

"Vorbildliche Arbeit geleistet"

Wolff hob des weiteren hervor, daß durch das breite Angebot im Rahmen der sozialen Betreuung den Bewohnern Abwechslung und eine gezielte Tagesstruktur geboten werde. "Und noch etwas ist mir positiv aufgefallen: Alle Häuser sind in einem baulich sehr guten Zustand. Das heisst, es wird auch investiert, um diese in Schuss zu halten".

Eine "sehr hohe Zufriedenheit" sei auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern festgestellt worden. So seien 89 Prozent mit den Arbeitsbedingungen zufrieden, 99 Prozent sagten, daß sie mit ihrer Arbeit gut zurecht kommen und 96 Prozent gefalle insgesamt gesehen ihre Arbeit gut. "Aus diesen Gründen kann ich dem DRK-Kreisverband Böblingen bestätigen, mit der Weiterentwicklung und weiteren Verbesserung der Qualität in den elf Heimen vorbildliche Arbeit geleistet zu haben. Außerdem wird mit der freiwilligen Teilnahme am Zertifizierungsverfahren des IQD der Öffentlichkeit verdeutlicht, daß der DRK-Kreisverband Kontrollen von außen nicht scheut, sondern an Transparenz interessiert ist."

Zauber der Entschleunigung

Alter als einziges Mittel für ein langes Leben "rezeptierte" dann in 16 abwechslungsreichen kleinen ausdrucksstarken Szenen unterhaltsam und augenzwinkernd das Theaterstück "Ewig und drei Tage". Die Truppe "Dein Theater" aus Stuttgart glänzte in diesem von Hans Rasch zusammen gestellten Programm unter anderem mit Texten von Wilhelm Busch, Hoffmann von Fallersleben, Hermann Hesse und Sebastian Blau. Das facettenreiche Mosaik aus Texten und Liedern zeigte sowohl den fröhlichen Zauber der Entschleunigung, aber auch andere Seiten, die mit Alter und Altern verbunden sind. Der lang anhaltende Beifall des Publikums für diese begeisternde, anspruchsvolle Vorstellung galt den Schauspielerinnen Dijana Antunovic, Gudrun Remane und Ellen Schubert sowie Andreas Frey für seine perfekte Licht- und Tongestaltung.

30. June 2017 11:00 Uhr. Alter: 20 Tage