Sie sind hier: Aktuelles » "Löwen retten Leben": DRK-Kreisverband bildet Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Wiederbelebung an Schulen fort

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

"Löwen retten Leben": DRK-Kreisverband bildet Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Wiederbelebung an Schulen fort

In Rahmen der Kampagne "Löwen retten Leben", an der sich auch der DRK-Kreisverband Böblingen beteiligt, sollen Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse die vereinfachte Wiederbelebung erlernen. Prüfen – Rufen – Drücken, dies sind die drei einfachen Begriffe, die im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes Menschenleben retten können.

Präsident Michael Steindorfner begrüsste die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer im DRK-Zentrum.

Prüfen, rufen, drücken: Wiederbelebung an Übungspuppen

In Partnerschaft mit dem Minisiterium für Kultus, Jugend und Sport, dem Deutschen Roten Kreuz, die Initiative der deutschen Anästhesie "100 Pro Reanimation“ und der Sparkassenfinanzgruppe Baden-Württemberg wird diese Kampagne in ganz Baden-Württemberg durchgeführt.

Dieser Tage waren im Rahmen der Kampagne 22 Lehrerinnen und Lehrer zu Gast im im DRK-Zentrum auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen. Unter dem Motto „wir sagen dem Nichtstun den Kampf an“, wurden die Lehrerinnen und Lehrer geschult, um später das Erlernte an ihre Schülerinnen und Schüler weiterzugeben. Zum Auftakt der Veranstaltung hieß der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, Michael Steindorfner, die Gäste herzlich willkommen. Dabei würdigte der Präsident das große Engament der Lehrerinnen und Lehrer in Fragen der Gesundheitsvorsorge.

In der anschließenden zweistündigen Fortbildung erhielten die Gäste eine theoretische Einführung von Dr. Sven Cluss und wurden anschließend durch den Schulkoordinator des DRK-Landesverbandes, Jovin Bürchner, in die praktische Übungsphase eingewiesen. Jeder Teilnehmer bekam eine eigene Übungspuppe und durfte unter Hilfestellung der DRK-Ausbilder sein Können unter Beweis stellen. Im Mittelpunkt stand die Umsetzung der drei überlebenswichtigen Maßnahmen: Atmung prüfen, Notruf rufen, 100 mal pro Minute drücken.

Jede teilnehmende Lehrkraft erhielt für ihre Schule eine Tasche mit 15 Wiederbelebungspuppen und einen Schulungsfilm, in welchem kurz die wichtigsten Schritte noch einmal erklärt werden. Matthias Nix, Schulkoordinator des Jugendrotkreuzes im DRK-Kreisverband Böblingen, zog das Fazit der Veranstaltung: „Durch diese Fortbildung und die Materialtaschen können die Lehrerinnen und Lehrer die Wiederbelebung problemlos an ihrer Schule mit den Schülerinnen und Schülern üben. Es ist ein gelungener Schritt, um dem Nichtstun den Kampf anzusagen.“

4. April 2017 11:00 Uhr. Alter: 233 Tage