Sie sind hier: Aktuelles » Es ging um Sekunden: Im dramatischen Wettlauf mit der Zeit nach Herzstillstand das Leben gerettet - DRK-Rettungsnetz bewährt - Aktion "365 Lebensretter"

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

Es ging um Sekunden: Im dramatischen Wettlauf mit der Zeit nach Herzstillstand das Leben gerettet - DRK-Rettungsnetz bewährt - Aktion "365 Lebensretter"

Wie wichtig, ja lebensrettend, ein gut funktionierendes und dicht geknüpftes Rettungsnetz ist, hat sich vor einiger Zeit in Altdorf erwiesen. In einem dramatischen Wettlauf mit der Zeit, in dem es buchstäblich um Sekunden ging, konnte das Leben einer 50-jährigen Frau gerettet werde, die ohne jedwede Vorwarnung plötzlich von einem schweren Schicksalsschlag getroffen wurde.

Leben gerettet: Birgitt E. dankt Edmund Gneist.

 Der 15. Dezember vergangenen Jahres begann und verlief zunächst wie jeder andere. Birgitt E. aus Altdorf, die sich seit Jahren mit Nordic Walking fit hält, hatte ihr normales Tagespensum erledigt, sich mit Freundinnen getroffen als sie abends plötzlich von einem Unwohlsein befallen wurde, das Bewusstsein verlor und leblos zusammenbrach. Von da an klafft eine Lücke in ihrem Gedächtnis. Als Glücksumstand erwies es sich, dass genau zu diesem Zeitpunkt ihr Ehemann von einer Weihnachtsfeier nach Hause zurück kehrte. Blitzschnell erkannte er die Situation, wählte jedoch in der verständlichen Schock-Situation die 110 anstatt der 112, der eigentlichen zuständigen gemeinsamen Leitstelle von Rotem Kreuz und Feuerwehr in Böblingen, wo alle Notrufe einlaufen. Doch er wurde von der Polizei (110) sofort zur Leitstelle weiter verbunden.  Da inzwischen Atem- und Herzstillstand bei Birgitt E. eingetreten war, was der Ehemann erkannt hatte, begann der Wettlauf um Sekunden: Die Leitstelle alarmierte den DRK-Rettungsdienst samt Notarzt sowie die ehrenamtliche Helfer-vor-Ort-Gruppe (HvO) in Holzgerlingen/Altdorf. Der Ehemann zusätzlich einen befreundeten Arzt am Ort
Als weiterer Glücksumstand erwies sich, dass Edmund Gneist am gleichen Abend bereits zu Hause in Altdorf war, wo er seit 1986 wohnt. Gneist ist eine Institution im DRK-Kreisverband Böblingen, denn er war 37 Jahre lang im Rettungsdienst und Krankentransport verantwortlich tätig, zuletzt als Leiter der DRK-Rettungswache Sindelfingen. Neben seiner hauptamtlichen Tätigkeit war und ist Gneist darüber hinaus auch immer im DRK-Ehrenamt aktiv: Vormals als Bereitschaftsleiter in Böblingen und Holzgerlingen und heute  in der HvO-Gruppe Holzgerlingen/Altdorf. Eine Kapazität im Rettungsdienst also. Die HvO-Gruppen des DRK-Kreisverbandes Böblingen haben die Aufgabe, erste Versorgungsmaßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wahr zu nehmen. Im Rückblick sagt Edmund Gneist, er habe gespürt, daß es bei diesem Einsatz buchstäblich um Leben und Tod ging. Dabei stellte sich als zusätzlicher Glücksfall heraus, dass Gneist nur wenige hundert Meter von Haus der Familie E. wohnt. Auch er handelte blitzschnell und war bereits zwei bis drei Minuten nach Auslösung des Alarms vor Ort. Gneist schloss sofort das Defibrillationsgerät an, machte eine Analyse und begann mit dem zu dieser Zeit eingetroffenen befreundeten Arzt die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Das wiederholten sie noch zwei Mal. Die Eigenatmung setzte wieder ein. Die Patientin war aber noch in tiefer Bewusstlosigkeit. Man kann es bei dieser Dramatik nicht anders ausdrücken: Der Wettlauf mit dem Tod war gewonnen. Kurz darauf trafen der Rettungswagen und Notarzt ein. Das entschlossene, abgestimmte und gemeinsame Handeln war auch unter zeitlichen Gesichtspunkten optimal. Der DRK-Rettungsdienst übernahm die weitere Beatmung und Versorgung  der Patientin und nach einer Stabilisierung des Zustands wurde Birgitt E. dem Krankenhaus Sindelfingen übergeben. Drei Tage lag sie dort noch im künstlichen Koma, danach wurde sie ohne jedwede Folgeschäden ins Leben zurück geholt. Am Heiligen Abend war sie wieder zu Hause in Altdorf. Es war ein Christfest, dass die überglückliche Familie und ihre Freunde nie vergessen werden.
 
Birgitt E. ist überzeugt davon, dass Gott eingegriffen hat. Das hat sich tief in ihr Bewusstsein eingeprägt. Mit dem Roten Kreuz war sie zuvor nur vor rund 15 Jahren bei einem Erste-Hilfe-Kurs in Verbindung gekommen. Sie will den Kurs demnächst auffrischen, "weil jeder plötzlich und unerwartet in die Situation kommen kann, anderen Menschen in Notsituationen zu helfen." Zur Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen ermuntert auch Edmund Gneist: "Das Rote Kreuz im Kreis Böblingen bietet das ganze Jahr über entsprechende Kurse an."
 
Für das Jahr 2016 hat der DRK-Ortsverein Holzgerlingen/Altdorf übrigens die Aktionsreihe "365 Lebensretter" gestartet. Sie gilt dem plötzlichen Herzstillstand, den jeden jederzeit - wie das Beispiel von Birgitt E. gezeigt hat - treffen kann. Dazu erläutert Edmund Gneist: "Mit dem Reanimationstraining für jung und alt will der DRK-Ortsverein Holzgerlingen/Altdorf ein Zeichen setzen, denn jeder kann ein Leben retten. Reanimation ist einfach, leichter als man denkt. Bei unserer Aktion wird die Herzdruckmassage durch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Holzgerlingens und Altdorfs nahe gebracht. Praktisch in 365 Sekunden. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr 365 Lebensretter an den verschiedenen Terminen in Holzgerlingen und Altdorf zu schulen. Die nächsten Termine sind am 8. Mai (Ort wird noch bekannt gegeben), beim Blutspendetermin am 24. Mai im Foyer der Stadthalle Holzgerlingen und beim "Tag der offenen Tür" der Freiwilligen Feuerwehr Altdorf am  5. Juni.

14. April 2016 11:00 Uhr. Alter: 2 Jahre