Sie sind hier: Aktuelles » Präsident Michael Steindorfner nach Terroranschlägen in Paris: DRK-Jubilare wohltuender Gegenentwurf und Hoffnungsschimmer in einer gnadenlos brutalen Welt

Wolfgang Heubach
Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Böblingen e. V.


Telefon:

01 51 - 17 41 22 76

eMail :

Weaheubach(at)aol.com

Präsident Michael Steindorfner nach Terroranschlägen in Paris: DRK-Jubilare wohltuender Gegenentwurf und Hoffnungsschimmer in einer gnadenlos brutalen Welt

Als "wohltuenden Gegenentwurf und Hoffnungsschimmer in einer gnadenlos brutalen und verwirrten Welt" hat der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, Michael Steindorfner, nach den Terroranschlägen von Paris langjährige hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Böblingen bezeichnet.

Präsident Michael Steindorfner: Fünf Worte von Henry Dunant in die Tat umgesetzt.

Die erstmals im neuen DRK-Zentrum auf dem Flugfeld geehrten und verabschiedeten DRK-Hauptamtlichen mit Präsident Michael Steindorfner und DRK-Kreisgeschäftsführer Wolfgang Breidbach.

Steindorfner sagte bei der jährlichen Jubilarehrung, die erstmals im neuen DRK-Zentrum auf dem Fliugfeld Böblingen-Sindelfingen stattfand, auch wenn man den Opfern, die so jäh und auf brutale Art in Paris ihr Leben lassen mussten, nicht mehr helfen könne, "so können wir doch mit unserer Aufgabe, mit unseren Zielen und Idealen ein Zeichen gegen diese sinnlosen Gewalttaten setzen. Wir können den Verletzten, den Angehörigen der Opfer und allen auf dieser Welt zeigen, dass wir sie in ihrem Leid und ihrer seelischen und körperlichen Not nicht allein lassen. Wir nehmen Anteil an ihrem Leid." Im Anschluss erhoben sich die Anwesenden, um in einer Schweigeminute der Opfer und ihrer Angehörigen zu gedenken.

 

Im Blick auf das im nächsten Jahr bevorstehende 150-jährige Jubiläum des DRK-Kreisverbandes Böblingen erklärte Präsident Steindorfner, vieles habe sich in dieser zurück liegenden Zeit an den Aufgabenstellungen des Roten Kreuzes geändert. Neue Herausforderungen seien hinzu gekommen und würden dem Roten Kreuz noch ins Haus stehen. "Wir sind trotz der damit zuweilen verbundenen Last und Belastung nicht zusammen gebrochen, haben nicht kapitiliert, sondern uns immer wieder aus Neue diesen Herausforderungen gestellt. Wir haben getreu dem Satz von Henry Dunant: Helfen, ohne zu fragen wem zugepackt." Die zu ehrenden hauptamtlich tätigen Jubilarinnen und Jubilare sowie die angehenden Ruheständlerinnen und Ruheständler hätten zugepackt und nicht lange zugewartet und Bedenken breit getreten, sondern diese fünf einfachen Worte in die Tat umgesetzt. Fünf Worte, die mehr sagen würden als seitenlange Programme und Erklärungen. "Fünf Worte, die unser gemeinsames Programm sind, die Arbeit und Leben bestimmen und ganz entscheidend prägen", unterstrich Michael Steindorfner. Die Jubilarinnen und Jubilare hätten damit zugleich ein Beispiel wahrer Nächstenliebe gegeben. Der Präsident zitierte in diesem Zusammenhang eine alte Volksweisheit, die in ganz besonderem Maße zu diesen Tagen der Angst vor Terror und Schrecken passe: "Die Kälte der Welt vermag nichts gegen die Wärme des Herzens !" Steindorfner weiter: "Sie sind diese Botschafterinnen udn Botschafter von Herzenswärme und Güte. Sie tun damit dieser Welt verdammt gut. Dieser Welt, die von entsetzlichen Kriegen, grausamer Verfolgung und Vertreibung, Folter sowie Missachtung jeglicher Menschenwürde aus den Fugen zu geraten scheint."

 

62 geehrt und verabschiedet

 

Präsident Michael Steindorfner sprach den langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie angehenden Ruheständlerinnen und Ruheständlern Dank, Anerkennung und persönliche Wertschätzung für ihr vorbildliches Wirken, Engagement und ihre Einsatzbereitschaft im Rettungsdienst, in den elf DRK-Altenpflegeheimen, den breit gefächerten sozialen Diensten und in der Verwaltung aus: "Ohne Sie könnten wir die Ziele des Roten Kreuzes nicht verwirklichen." Und er widmete den insgesamt 62 an diesem Tag Geehrten und Verabschiedeten ein Wort von Albert Schweitzer: "Die einzig wahrhaft Glücklichen unter uns werden die sein, die den Weg zum Dienst an anderen gesucht und gefuinden haben." Alle hätten nicht nur den Weg zum Dienst an anderen gesucht, sondern auch gefunden.

 

Die Ehrungsveranstaltung des DRK-Kreisverbandes Böblingen wurde sehr gehaltvoll und einfühlsam vom "Duo Saxakkord" aus Sidnelfingen gestaltet. Ein kalt-warmes Buffet rundete die Feier auch kulinarisch ab und die neuen räumlichen Möglichkeiten, die das neue DRK-Zentrum eröffnet, gaben der Feier einen würdigen Rahmen.

 

Geehrt wurden:

 

Für 40-jährige Tätigkeit im Hauptamt: Roland Herrmann (Rettungsdienst).

 

35 Jahre: Andreas Nowack (Soziale Dienste), Achim Här, Klaus-Peter Micheel und Walter Wölbl (alle Rettungsdienst).

 

30 Jahre: Andreas Leutwein und Martin Mach (beide Rettungsdienst).

 

25 Jahre: Walter Burkhardt und Detlef Groß (Rettungsdienst), Suzana Indir (Haus am Ziegelhof Holzgerlingen), Yasin Abdullah (Haus am Rankbach Renningen), Halina Kwiczala, Viola Loeb und Elena Slavova (Haus am See, Böblingen), Christa Mahn (Pflegezentrum Sindelfingen)..

 

20 Jahre: Patricia Mertsching und Christine Rock (Allgemeine Verwaltung), Peter Petsch (Rettungsdienst), Ingeborg Kleinmann, Petra Kunze, Beate Mothes und Hannelore Riexinger (Pflegezentrum Sindelfingen), Marina Berschadski (Haus am See Böblingen), Monika Kulcsar (Altenpflegeheim Widdumhof Rutesheim), Hilde Mantsch (Haus am Rankbach Renningen), Stefanie Vitello (Haus am Pfarrgarten Renningen-Malmsheim), Slavko Orsulic (Haus am Ziegelhof Holzgerlingen), Martina Rüge (Haus am Marktplatz Rutesheim).

 

15 Jahre: Tobias Lutz (Personalabteilung), Andrea Marcon und Marion Toschka (Soziale Dienste), Matthias Kerschagel (Rettungsdienst), Elke Abraham, Sibylle Di Miceli, Gertrud Homm, Eva Janus, Gerda Kallendrusch, Anja Rink-Weisser, Ursula Gutry und Karin Sailer (Franziska-von-Hohenheim-Sift Jettingen), Heidemarie Alber, Christa Beer, Veronika Heck, Helga Kühner, Matthias Vögele und Cornelia Wellinger (Altenpflegeheim Widdumhof Rutesheim), Vasiliki Baxevani und Eva Schmidt-Pöllet (Haus am Marktplatz Rutesheim), Hilda Haak (Haus am See Böblingen), Marion Marggraff und Julia Reiter (Haus am Ziegelhof Holzgerlingen), Susanne Kächele, Amparo Rinnelt und Marion Schulz (Seniorenzentrum Magstadt), Simone Lammert und Anke Rdolberger-Weiß (Pflegezentrum Sidnelfingen), Monique Lienig-Paulick (Haus am Rankbach Renningen), Ines Trautter (Haus am Pfarrgarten Renningen-Malmsheim).

 

Ruhestand und 20 Jahre: Ngoc-Anh Truong (Pflegezentrum Sindelfingen).

 

Ruhestand und 15 Jahre: Herta Schreiber (Franziska-von-Hohenheim-Stift Jettingen).

 

Ruhestand: Christina Reinhold (Haus am Rankbach Renningen), Theresia Rogina (Haus am See Böblingen).

 

 

 

 

24. November 2015 11:03 Uhr. Alter: 309 Tage